Donnerstag, 2. Januar 2014

Teil 218: Perplex.

Ihr macht mich wirklich sprachlos, ich hab diesen Blog Anfang 2012 angefangen und das jetzt, vorallem nach so einer langen Pause in der ich nicht geschrieben habe, immernoch Menschen gibt, die das Lesen und Kommentieren macht mich so .. puuh, so sprachlos und glücklich und alles aufeinmal. 
Am glücklichsten macht mich aber, dass ich hiermit andere Menschen ein bisschen glücklich mache, euch. 
Deswegen habt ihr euch diesen Teil, der voller Liebe steckt, auch so schrecklich verdient. <3 

Achja, ich wünsche euch ein frohes, gesundes, tolles, schönes Jahr 2014, eins das voller Liebe, Freude, Spaß und den Kram, den ihr euch sonst noch so wünscht, steckt. <3 

Teil 218: Perplex.


Mein Magen spielte verrückt und ich hatte das Gefühl mir springt mein Herz aus dem Oberkörper, als er mein Gesicht zärtlich und grinsend in seine Hände nahm, mich streichelte und dann seine Lippen gespitzt auf meine legte. Ich war so perplex ihn zu sehen, dass ich in dem Moment wirklich nicht wusste, ob das die Realität oder ein zu schöner Traum war. Basti löste sich und sah mich mit einem grübelnden Blick an, er nahm meine Hand und dann spürte ich, wie er seine Wärme auf meine übertrug und mich sofort ein Schwall Vertrautheit überraschte. ''Du bist wirklich da.'' flüsterte ich und er nickte ''Hab ich doch gesagt.''

Basti zog seine Jacke aus und hängte sie an die Garderobe und dann zog er die Haustür zu, mir war gar nicht aufgefallen, dass es angefangen hatte zu regnen.
''Ich..äh.. willst du was trinken? Essen? Bist du müde? Was..? Oh mein Gott, Basti.'' stammelte ich vor mich hin und schlang dann meine Arme um seinen Hals, er streichelte meinen Rücken und wir standen eine gefühlte Ewigkeit da und umarmten uns einfach.
''Bist du allein zuhaus?'' - ''Justin ist auf 'ner Feier, und die anderen sind auf einer Schulaufführung von der kleinen.''
Auf das Gesicht meines Freundes schlich sich ein riesiges Grinsen und plötzlich drückte er mich wie ein verrückter an die nächstbeste Wand. ''Umso besser.'' flüsterte er, mit seinem Atem ganz nah an meinem Gesicht. Er legte eine Hand auf meine Taille und die andere an meine Wange, dann drückte er seine Lippen gegen meine und ich erwiederte sofort, plötzlich war diese Lust auf ihn wieder da, diese Lust die am Telefon meist unerträglich wurde, endlich konnte ich sie ausleben.
Es dauerte nicht lange, bis unsere Zungen sich miteinander vergnügten, ich drückte meine Lippen härter auf seine, ich wollte ihm genauso sehr zeigen, wie ich ihn wollte, dann fuhr ich mit der Hand unter sein Shirt und fuhr seinen Rücken hinauf. Basti drückte mich stark gegen die Wand, lies dann aber plötzlich keuchend von meinen Lippen ab. ''Oh Baby.'' brachte er unter einigen Atemzügen heraus, während er versuchte in meine Augen zu schauen.
Ich nahm seine Hand und zog ihn hinter mir die Treppe zu meinem Zimmer hoch, kaum hatte ich die Tür wieder hinter uns geschlossen, drückte er mich schon wieder dagegen und zog mir zwischen vielen Küssen in meiner Halsgegend meinen Pullover über den Kopf, darauf folgte sofort meine Top. Rückwärts schob ich ihn aufs Bett, aber nicht ohne mich von seinen Lippen zu trennen.
Dann schliefen wir miteinander. Endlich schliefen wir miteinander. Endlich wieder. Endlich.
Irgendwann wachte ich wieder, an Basti's nackten Körper geschmiegt auf und konnte mein Glück nicht fassen. Meine Finger wanderten über ihn und dann sah ich nach oben, er hatte seine Augen offen. Er sah mich an. Er grinste. Und dann lachte er leise. ''Du starrst mich an, als wäre ich ein Gott.'' ich wurde rot. Tatsächlich wurde ich rot.
''Du bist ein Arsch, Sebastian Wurth.'' gespielt beleidigt drehte ich mich, auch wenn es mir schwer fiel, weg von ihm und starrte gegen meine Wand, bis ich zwei starke Arme spürte, die sich um meinen Oberkörper schlängelten. ''Ein Arsch, der dich liebt.'' flüsterte er in mein Ohr und ich kicherte, wieder verlegen. ''Ich liebe dich auch.'' gab ich zurück und er küsste meinen Hinterkopf.
''Hast du nicht geschlafen?'' - ''Ne, es war schöner dich anzusehen.''

Ich war ja sonst wirklich nicht der Typ für dieses ganze herumgeschleime, aber in diesem Moment machte es einfach alles perfekt.  

Kommentare:

  1. Genau das beste lässt du aus :D hahah ich liebe deinen blog so seeehr !! <3

    AntwortenLöschen
  2. Omg *__*
    dein blog ist so guuut :)) ich bin froh dass du weiterschreibst ;))

    AntwortenLöschen
  3. Mach schnell weiter :) ich liebe deinen blog <3

    AntwortenLöschen
  4. SOOOOO UNFASSBAR GUT!!!! also der ganze Blog :)
    schön das du weiter machst :))

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deine Meinung! (: :*