Sonntag, 31. März 2013

Teil 176: Impossible.

Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, 
Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry, Sorry.
Frohe Ostern. 


Teil 176: Impossible.


Ich wurde unruhig, dabei waren die beiden erste zwei Minuten draußen. Gequält sah ich auf die Uhr, eigentlich musste ich mich nicht verrückt machen, aber ich tat es.

Zweiernhalb Minuten. Bei solchen Sachen machte ich mir selbst immer so einen Druck, ich konnte mich da richtig reinstressen. Ich vertraue Basti mehr als allen anderen sieben Milliarden Menschen auf der Welt, aber ich hatte Angst ihn zu verlieren. Und nachdem was Anna mir vorhin erzählt hatte, bzw. was ich durch die Blume herausgefunden hatte, Angst vor dem was draußen passieren würde.
Bin ich zu anhänglich?
Ich versuchte mich auf das scheiß Spiel zu konzentrieren, gottseidank kam ich nicht dran.
Als ich mal wieder einen verstohlenen Blick auf die Uhr warf, zehn Minuten, fing ich einen Blick von Lu in meine Richtung ein. Sie saß gegenüber von mir und warf mir diesen typischen Mach-dir-keine-Sorgen-Blick zu. Doch genau das tat ich, leider.
Ich lächelte gequält zurück und zuckte mit den Schultern.
Dann beobachtete ich sie, wie sie ihr Handy rauszog und unter dem Tisch hastig tippte.
Wenige Sekunden später vibrierte meins. Whatsapp. Whatsapp von Lu.
Hey, mach dir nicht so viele Sorgen. Es ist gut wenn die beiden reden, oder nicht? Du willst ja nicht das Basti unglücklich ist, oder? Basti liebt dich! Philip hat mir erzählt, Basti hat ihm erzählt, er hat Angst dich zu verlieren, wegen Anna. Aber irgendwie, dass er auch nicht ohne sie kann.
Aber Schatz, am Ende zählt nur eure Liebe, die Liebe ist verrückt aber Anna wird nicht gegen sie gewinnen, ich weiß es, ich versprech es dir.
Jetzt lass den Kopf nicht hängen und wer weiß, vielleicht ist nach dem Gespräch der beiden, alles besser als früher.
Ich hab dich lieb Lilly.

Ohgott Lu war so süß. Grinsend las ich den Text und sah dann zu ihr. Sie lächelte nur und zwinkerte mir zu. Am liebsten würde ich sie jetzt ganz doll umarmen, aber sie sitzt ja gegenüber von mir. So weit weg. Dafür schrieb ich zurück.
Du bist die tollste, süßeste, goldigste, wundervollste, allerbeste Freundin die man sich wünschen kann. Danke, ich liebe dich dafür!
Abschicken und weiter aufs Spiel konzentrieren, ich merkte gar nicht das es eine ganze Dreiviertelstunde dauerte bis Basti endlich zurück kam, kurz nach ihm auch Anna.
Kurz wurde es ruhig im Raum, er setzte sich schweigend neben mich und nahm meine Hand, streichelte darüber und schien nachzudenken.
Ich lies ihm die Zeit und verhielt mich ruhig, gab ihm einen Kuss auf die Wange und beobachtete Anna. Sie schien irgendwie richtig gut drauf zu sein. Seltsam. Gerade zeigte schon wieder die Flasche auf sie, sie musste aus der Flasche Wodka trinken, durchgehend bis der nächste dran war.
Langsam machte Wahrheit oder Pflicht hier und jetzt echt keinen Spaß mehr.
Das merkte wohl auch Basti, er zog mich zu sich und flüsterte in mein Ohr, komisch das tat er sonst selten. ''Süße, ich würde gern nachhause gehen..'' Merkwürdig.
Ich nickte nur und stand auf, er zog mich mit sich nach draußen, wir verabschiedeten uns und liefen dann den gleichen Weg zurück wie wir gekommen sind. Nur das es dunkler war, mittlerweile fast ein Uhr nachts. Händchenhaltend und schweigend. Mein Freund sah nur auf den Boden, zum Glück waren wir bald zuhause, er hatte immernoch nichts geredet, das passt nicht zu ihm.
Kurze Zeit später lagen wir im Dunkeln nebeneinander im Bett, er starrte an die Decke, ich drehte mich in seine Richtung. Es war kein unangenehmes Schweigen, es war eher ein seltsames.
Ich überlegte wie ich ihn ansprechen sollte, tat es dann aber schlicht und einfach.
''Basti, was ist passiert? Du kannst mir alles sagen.''
Ein wenig drehte er sich in meine Richtung, seine Augen blitzten kurz auf, er streichte eine Haarsträhne aus meiner Stirn und fuhr über mein Gesicht dann sah er wieder zur Decke.
Schnurrstracks nach oben.
Irgendwas muss draußen passiert sein.
''Lilly.. Anna hat mich geküsst.''




Kommentare:

  1. im normalen leben würde das gewaltig
    in die hose gehen...
    bin gespannt wies weitergeht :)

    der Ü40...

    ach,FROHE OSTERN !

    AntwortenLöschen
  2. Bitte schnell weiter. Toller Teil !

    AntwortenLöschen
  3. Nein Nein, Nein, schöner Teil, aber irgendwie bin ich auch geschockt, dass Basti den Kuss entgegen genommen hat, bin sehr gespannt wie es weiter geht ich hoffe so schnell wie möglich ;D

    AntwortenLöschen
  4. aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhh, schnell weiter!!!! :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf deine Meinung! (: :*